Leder Pflegen

Ledergarnituren richtig Pflegen – nützliche Reinigungstipps

 

Die Kenner wussten es schon immer: Die Möbel mit Lederbezug werden mit dem Alter immer schöner, vorausgesetzt sie werden auch über die Jahre richtig gepflegt und gereinigt. Leder ist ein sehr empfindlicher Stoff, die besonders schonend und vorsichtig gepflegt werden soll. Zu Behandlung und Pflege von Ledergarnituren darf man niemals aggressive Pflegemittel verwenden. Als absolut ungeeignet und für den Stoff gefährlich gelten folgende Substanzen:

  • Fleckenentferner
  • Lösungsmittel
  • Bohnerwachs
  • Terpentin
  • Benzin
  • Schuhcreme

Die Ledergarnituren sind auch lichtempfindlich und sollten über die Jahre hinweg keinem direkten Sonnenlicht ausgesetzt werden, weil sie auf diese Weise leicht ausbleichen oder fleckenartig nachdunkeln können. Für die genügende Luftfeuchtigkeit im Wohnraum sollte auch gesorgt werden – Leder braucht Feuchtigkeit, um dauerhaft weich und geschmeidig zu bleiben.

 

Pflege von Ledergarnituren – diese Probleme können auftreten

Über die Jahre der Benutzung von Ledergarnituren sind sie verschiedenen Faktoren ausgesetzt, die bedrohlich für ihre Schönheit sein können:

Schweiß und Hautfett. Der Mensch selbst kann für das Leder ein Problem darstellen. Hautfett lässt das Leder unschön aussehen. Nach einiger Gebrauchszeit zeigt er deutliche Spuren – den sogenannten Fettausschlag – der durch Hände- oder Haarekontakt entstehen kann. Wird das Leder in solchem Fall nicht entsprechend gepflegt, kann es innerhalb der Lederschichten zu einer Autooxidation kommen, was die Lederstrukturen zerstören kann.

 

Abrieb und UV-Strahlung. Die UV-Schädigungen von Leder sind in den letzten Jahren immer häufiger vertreten. So wie es aussieht, hat die UV-Strahlung in den letzten Jahren stark zugenommen, was die Empfindlichkeit des Leders beeinträchtigt hat. Deswegen sollte im Voraus ein Pflegemittel und Reinigungsprogramm ausgewählt werden, damit die negative Auswirkung der UV-Strahlen auf das Leder minimiert wird. Wird die Pflege der Ledergarnituren vernachlässigt, kann es dazu führen, dass der Bezug mit der Zeit unschön aussieht, brüchig wird oder einfach kaputt geht und unbrauchbar wird.

 

Die Lederpflege muss gegen die allgemeine Meinung nicht unbedingt teuer werden, um effektiv zu sein. Verschiedene Lederarten benötigen entsprechend spezielle Pflege, damit die Wirkung gezielt erfolgen kann.

 

Anilin-Leder (ungedeckte Leder). Diese Lederart benötigt keine komplizierte Pflege. Es muss vor allem vor zu starker Sonneneinstrahlung geschützt werden. Ein regelmäßiges Abstauben mit einem feuchten Tuch, mindestens einmal pro Woche, ist Pflicht. Rund zwei Mal im Jahr sollte eine Behandlung mit einem Spezialreinigungsmittel durchgeführt werden.

 

Rauleder. Zu der Pflegeroutine gehört es, einmal in der Woche die Ledergarnitur mit einem Staubsauger vom Staub zu befreien. Stellen, die etwas speckiger geworden sind, kann man problemlos vorsichtig mit einer Gummibürste behandeln. Verschiedene, frische Flecken einfach abwischen oder mit einer Waschmittellösung behandeln.