Vier unterschätzte Keimfallen

Sauberkeit im Haushalt: vier unterschätzte Schmutz- und Keimherde

 

Sauberkeit ist relativ und wir alle haben unterschiedliche Auffassungen darüber, was wirklich sauber ist und was nicht. Der Sauberkeitsstandart von Jugendlichen sieht meistens anders aus als der von Erwachsenen. Die Werbung von Putzmitteln versucht schon seit geraumer Zeit uns den Unterschied zwischen sauber und rein beizubringen. Was oberflächlich sauber aussieht, kann unter genauerer mikroskopischer Betrachtung durchaus gefährliche Unreinheiten offenbaren. Daher schätzen viele Leute die Schmutzquellen bei sich zu Hause völlig falsch ein. Eine Studie von Hygiene – Experten einer internationalen Vereinigung bestätigte diese Tatsache.

 

 Die vier Keimherde im Haushalt

 

Der Küchenlappen ist die gefährlichste Keimschleuder im Haushalt. Sie sind stark bis sehr stark mit Keimen belastet. Daher ist es wichtig, die Küchenlappen und –schwämme mindestens einmal pro Woche zu wechseln. Werden Stofflappen verwendet, sollte man diese, bevor sie wieder verwendet werden in die 60-Grad-Wäsche geben. Dieses gilt ebenfalls für die Küchen und –Geschirrtücher.

Scheidbretter im Haushalt sind oft stark mit Keimen belastet. Ganz besonders, wenn man rohes Fleisch oder Fisch geschnitten hat. Die Schneidbretter sollten nach der Benutzung umgehend gründlich mit Spülmittel und heißem Wasser abgespült werden. Auch hin und wieder mal in der Geschirrspülmaschine reinigen.

Auf den Wasserhähnen in der Küche befindet sich eine bedenkliche Anzahl von Keimen. Sie sollten täglich mit geeigneten Putzmitteln und heißem Wasser gründlich gereinigt werden.

Die Toiletten im häuslichen Bad sind meist gar nicht so Keimbelastet, wie viele glauben. Doch es sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass zum Putzen ein extra Lappen benutzt wird, der danach bei mindestens 60 Grad gewaschen werden kann.